Bersenbrücker Kreisblatt, Ausgabe vom 02. April 2014 Seite 20, Ressort Lokales

Über die Lust  am Experimentieren

Begabtenförderung in der IGS für Grundschüler
Fürstenau/Bippen/ Berge. „Wie bekommt man dreckiges Wasser sauber?“, möchte Arthur wissen, und Michelle fragt: „Kann ich eigentlich jedes Feuer mit Wasser löschen?“ Um diese und andere Fragen zu klären, treffen sie sich deshalb seit November alle drei Wochen mit anderen wissbegierigen Grundschülern aus Fürstenau und den umliegenden Gemeinden im Chemielabor der Integrierten Gesamtschule Fürstenau.
In einer kurzen Gesprächsrunde werden die Versuche zunächst gemeinsam mit der sie betreuenden Chemielehrerin der IGS, Jennifer Jakobsen, geplant, das Material gesichtet und die Funktion unbekannter Geräte erklärt.
Dann dürfen die jungen Forscher eigenständig in Teams experimentieren. Sicherheitsvorkehrungen und die allgemeine Laborordnung haben sie sich spielerisch gleich zu Beginn erarbeitet. So können auch einmal Versuche, die zu Hause nicht so leicht durchzuführen sind, in der Schule ausprobiert werden. Wie ihre großen Vorbilder protokollieren die motivierten Teilnehmer ihre Ergebnisse sorgfältig. Am Ende des halbjährigen Kurses haben sie sich nicht nur selbstständig einige ihrer Fragen beantwortet und dabei schon früh naturwissenschaftliche Arbeitsweisen kennengelernt, sondern erhalten darüber hinaus das kleine „Labordiplom“.
Das Angebot richtet sich an die Grundschulen der umliegenden Gemeinden. Es handelt sich um ein Angebot des Kooperationsverbundes Begabtenförderung, in dem die IGS mit den Grundschulen Fürstenau, Bippen, Berge, Schwagstorf und Grafeld  zusammenarbeitet. Diese schulformübergreifende Aktivität sei wunderbar geeignet, um ergänzend zum Schulalltag besondere Lernleistungen zu erbringen, so die Verantwortlichen.

zurück